In eigener Sache: Wie geht es weiter?

In eigener Sache: Wie geht es weiter?

Ja, zugegeben ist seit März nichts mehr auf dieser Webseite passiert und das Ganze hat auch Gründe. Vor allem Dingen ist mir die Zeit abhanden gekommen, um mich ausführlich nebenbei irgendwelchen Themen zu widmen und diese auf dieser Seite eingehend zu beleuchten. Sicherlich hätte ich mal schnell etwas nebenbei schreiben können, doch das ist nicht meine Art und lieber schreibe ich gar nichts, als dass ich irgendetwas halbherzig mache und die Qualität darunter leidet.

Ich hätte auch über die täglichen Geschehnisse in der Welt bzw. speziell in Deutschland schreiben können, doch je mehr ich mich mit den Ereignissen des Jahres und den Reaktionen darauf beschäftigt habe, umso mehr ist mir die Lust vergangen, auch noch meinen Senf dazu zu geben, da viele Themen mir einfach übersättigt vorgekommen sind.

Ebenso habe ich mich bewusst dagegen entschieden, weiterhin über die AfD zu schreiben. Eigentlich habe ich darüber alles gesagt, was ich sagen kann und jede weitere Aufmerksamkeit, die ich dieser Partei widme, wäre Aufmerksamkeit zu viel. Dass es täglich neue Skandale und Skandälchen rumd um die AfD gibt, bezweckt meiner Meinung nach vor allem Aufmerksamkeitsgewinnung und dabei möchte ich nicht auch weiter mitmachen (vielleicht werde ich mich dem noch einmal in einem letzten Artikel widmen, die anstehenden Bundestagswahlen dürften ja wieder Stoff geben).

Also, wie geht es nun weiter?

Schreiben war und ist weiterhin eine meiner großen Leidenschaften und diese wird nicht so schnell verschwinden. In Zukunft werden wieder mehr Artikel folgen, es werden jetzt keine weiteren neun Monate bis zum nächsten Artikel vergehen, so viel ist sicher. Ich schreibe diesen Artikel also nicht, um mit der Seite abzuschließen, sondern um mehr anzukündigen.

In Zukunft werde ich vermutlich versuchen, mehr humorvoller zu schreiben und Themen aufzugreifen, die ich so noch nicht durchgekaut habe und die es verdient haben, auch einmal behandelt zu werden – eben mehr journalistisch und informativ, weniger subjektiv und kommentierend (ich habe sowieso versucht, das so weit es geht in den letzten Artikeln zu vermeiden, aber nicht immer hat das wirklich geklappt). Weiterhin wird der Schwerpunkt auf Politik, Gesellschaft und Kultur liegen. Aber ich habe mich und meinen Schreibstil eben auch verändert. Die Zeit, in der ich nichts geschrieben habe, habe ich weiterhin meinen Blog beobachtet und genauestens unter die Lupe genommen. Mir sind viele Dinge aufgefallen, die ich so heute nicht mehr machen würde (vom Thema bis zum Beitragsbild). Daher betrachte ich das, was jetzt kommt, auch gewissermaßen als einen (wenn auch kleinen, denn vieles bleibt ja auch gleich) Neuanfang.

Ich würde mich daher freuen, wenn WochenPolitik jetzt wieder öfter einen Besuch abgestattet wird. Der nächste Beitrag wird nicht lange auf sich warten lassen.

Empfehlen in den sozialen Netzwerken:

2 thoughts on “In eigener Sache: Wie geht es weiter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.